20. SOMMERTHEATER

2 Bürgermeister für ein Halleluja

Komödie in 3 Akten

von Carsten Schreier

 

 

Bürgermeister Reiner hat es schwer. Er muss die Nächte in seinem  Büro verbringen, da ihn seine Frau Hilde aus dem Haus geworfen hat. Klausi, der Hausmeister und Regina, seine Sekretärin, müssen immer für ihn herhalten und die ständig nörgelnde Paula nervt auch dauernd. Noch dazu steht  die Einweihung seines neuen Büros ins Haus. Der Bischof persönlich hat sich dafür angekündigt. Während der Vorbereitungen für diesen Tag, fällt Reiner von der Leiter und ist kurz bewusstlos. Das ist die Gelegenheit für Regina und Hilde, Reiner endlich einmal einen Denkzettel zu verpassen. Als er wieder zu sich kommt, lassen sie ihn im Glauben, er sei gestorben. Nun nimmt das Chaos seinen Lauf. Klausi wird zum Bürgermeister und verwechselt im ganzen Trubel den Bischof und seine Haushälterin mit einem heiratswilligen Pärchen. Reiner irrt nun als vermeintlicher Engel im Büro herum und will irgendwie wieder ins Reich der Lebenden zurück. Dies geht scheinbar nur mit Hilfe von Paula, die als Wahrsagerin und Zauberkünstlerin herhalten muss. Ob Reiner aus diesem Treiben was gelernt hat? Die Antwort steht in der Glaskugel... Halleluja!

Regina Sekretärin Veronika Grabner  
Reiner Bürgermeister Walter Nest  
Hilde seine Frau Renate Berger  
Klausi Hausmeister im Rathaus Alfred Jokesch  
Paula Tratschtante Lisbeth Konrad  
Bischof Josef von Josefsbach kommt zur Einweihung Rupert Derler  
Maria seine Haushälterin Elisabeth Richter  
       
Inszenierung   Renate Berger, Walter Nest  
Bühnenbild   Walter Nest, L. Konrad  
Beleuchtung, Tontechnik   Martin Nest  
Souffleuse   Christine Nest  

AUFFÜHRUNGSRECHTE: Plaususverlag Bonn ( www.plausus.de )